Warum braucht Hannover das 

Klimabündnis Hannover? 

Der Rat der Landeshauptstadt Hannover hat im Juni 2020 entschieden, das Ziel der Klimaneutralität von 2050 auf 2035 vorzuziehen. Trotzdem ist der Masterplan dazu bis jetzt nicht angepasst und die notwendigen strukturellen Maßnahmen sind nicht in Angriff genommen worden.

Es braucht jetzt Menschen im Stadtrat, die Klimaneutralität in allen Belangen priorisieren.  Deswegen treten wir am 12. September 2021 zur Kommunalwahl an.  

 

Einige Beispiele im Kleinen: 

In mehr als einem Jahr der Pandemie ist in Hannover zum Beispiel nicht ein einziger Pop-Up-Radweg entstanden. Auch die Einrichtung der Velo-Routen kommt kaum voran.  Auch von einer autofreien Innenstadt wird in Hannover nicht mehr geredet – und noch nicht eine einzige Straße wurde wirklich für den Autoverkehr gesperrt. 

 
In den vergangenen Jahren wurden für das Klima wichtige Kleingärten zugunsten von versiegelten Gewerbe- und Wohnungs-bauflächen geopfert. Ein Wäldchen mit teils 90 Jahre alten Bäumen wurde für einen Kunststoffrasen-Fußballplatz vernichtet. 2020 hat die Stadt finanzielle Hilfen an den Flughafen vergeben, ohne diese Chance für den Klimaschutz zu ergreifen und entsprechende Bedingungen durchzusetzen: deutliche Einschränkungen oder am besten gleich die Einstellung der innerdeutschen und nächtliche Flüge aus Hannover.

 Der Ausbau von Süd- und Westschnellweg auf autobahnähnliche Größe soll nach alten Plänen durchgezogen werden - ohne Radweg, aber durch ein Landschaftsschutzgebiet. Die Stadt hat versäumt, sich von Anfang an klar dagegen auszusprechen und sie hat versäumt, alle rechtlichen Mittel dagegen auszuschöpfen.
 
 Das Kohlekraftwerk Stöcken ist Hannovers größte CO2-Quelle. Der jährliche Ausstoß ist größer als der des gesamten Verkehrs in der Stadt. Erst durch das Bürger*innen-Begehren „Hannover erneuerbar“ wird der schnelle Ausstieg aus der fossilen Strom- und Wärmeerzeugung in Hannover und die Umstellung auf eine vollständig regenerative Energie-Erzeugung in Angriff genommen: Bis 2026 soll nun der Ausstieg aus der Kohleverbrennung im Kraftwerk Stöcken vollzogen sein. 

Viele Beispiele zeigen: Hannover und das Klima brauchen eine unabhängige Wähler*innen-Gemeinschaft, die Klima- und Umweltschutz konsequent als Ziel verfolgt. Es muss nicht nur auf der Straße, sondern auch im Stadtrat von Hannover Menschen geben, die sich entschlossen für den Klimaschutz einsetzen.  


Wenn Du in der weltweiten Klimakrise lokales Handeln wichtig findest, mach dein Kreuz beim Klimabündnis Hannover !